drink-g5d431170a_1920

Heiße Sommertage - so helfe ich meinem Hund


Extrem heiße Phasen im Frühjahr und Sommer sind In den letzten Jahren immer häufiger der Fall.
Nicht nur uns Menschen macht das zu schaffen, auch unsere Vierbeiner leiden darunter. Aufgrund von anatomischen Besonderheiten manche Rassen sogar mehr.
Da uns ein heißes Wochenende bevorsteht, hier nochmal ein paar Tipps, um dem Hund diese Tage möglichst angenehm zu gestalten:

- Spaziergänge auf früh Morgens und spät Abends legen, die Mittagshitze meiden
- möglichst auf Waldwegen und Naturboden laufen, da Asphalt sich in der Hitze aufheizt zu Verbrennungen unter den Pfoten führen kann.
- bei längeren Spaziergängen unbedingt Wasser mitnehmen
- körperliche Anstrengungen wie Radfahren, sportliches Training (z.B. Agility) oder ausgiebiges Spiel vermeiden. Hier gilt Qualität geht vor Quantität. Bieten sie ihrem Hund stattdessen Denkspiele an oder kombinieren sie das kurze Spiel mit Wasser als Abkühlung
- nicht nur älteren Menschen setzt die Hitze mehr zu, als allen anderen. Gerade bei älteren Hunden sollte man aufmerksam sein und die Anzeichen eines Hitzschlags frühzeitig erkennen.
- Hunde auf keinen Fall bei der Hitze im Auto ablegen. Am Besten direkt zu Hause lassen.
- zur Abkühlung können feuchte T-Shirts, Steinböden, Glasplatten oder Kühlmatten angeboten werden. Kalte Umschläge an den Unterschenkeln sorgen ebenfalls für Abkühlung.
-Tiefgefrorenen Kongs, gefüllt mit Leberwurstwasser, Joghurt oder körnigem Frischkäse bieten eine Beschäftigung und zusätzliche Abkühlung. Wassermelone oder einen Eiswürfel mögen Hunde ebenfalls gern.
- immer ausreichend Wasser zur Verfügung stellen und kontrollieren, ob der Hund ausreichend trinkt
- unterstützend sollte das Trockenfutter mit Wasser eingeweicht werden und/oder Joghurt, Quark oder körniger Frischkäse zugesetzt werden. Das gibt zusätzliche Flüssigkeit
- das Futter über den Tag verteilt in kleineren Portionen geben. Das Verdauen einer großen Portion ist gerade bei Hitze für den Körper sehr belastend.
- bei Rassen, die durch ihre Anatomie (kurze Schnauze, dickes Fell) zu Überhitzung neigen, Pausen beim Spaziergang einlegen
- bei warmen Sommerperioden verlieren Hunde gern nochmal ein bisschen Fell. Deshalb ist es für die Luftzirkulation im Fell gut, regelmäßig zu bürsten

Anzeichen eines Hitzschlags:
Ein Hitzschlag ist für Hunde lebensbedrohlich. Anzeichen dafür sind Apathie, schwankendes Gehen, dunkle Zunge, glasiger Blick, Fieber, weißliche Schleimhäute und Erbrechen. In diesem Fall sollte der Hund sofort aus der Sonne an einen kühlen Platz gebracht und zum Beispiel mittels eines feuchten Tuchs gekühlt werden. Dabei sollte nicht eiskaltes Wasser verwendet werden und man beginnt den Hund an den Pfoten zu kühlen. Nach den Erste-Hilfe-Maßnahmen sollte das Tier sofort zu einem Tierarzt gebracht werden.

Kommt gut durch die warme Zeit 😊
Lg Jennifer Holst