Like it or not

Hallo Zusammen,

Ein Like ist grundsätzlich eine positive Bewertung von Beiträgen oder Seiten, welche auf subjektiver Maßstäben basiert. Welchen Maßstab man an dieser Stelle setzt ist sehr unterschiedlich.
Ein Seitenbetreiber oder Beitragsersteller erwartet auf seinen Post irgendeine Reaktion, sei es in Daumen- oder Schriftform.
Diese Erwartung bzw. Auslegung war für mich der Anstoß zu diesem Post, genauer gesagt es war ein Beitrag vor wenigen Wochen in einer Backgruppe.

Hier wurde eine Geburtstagstorte mit einem aus Kunststoff hergestellten Karussell vorgestellt, welches über 1000 Likes bekam.
Spannend war die gegen Ende entstandene Diskussion um die Anzahl der Likes. Es gab vereinzelte Stimmen die sich über die große Anzahl an Daumen wunderten. Es wäre an dieser Stelle nicht nachvollziehbar, handele es sich hier doch um eine nicht so saubere und technisch anspruchsvolle Torte. Viele komplexere Werke würden viel weniger Resonanz erhalten.
Zu diesem Zeitpunkt hatte ich in den Gruppen und auf meiner Seite eine eigene, technisch anspruchsvollere Torte veröffentlicht und konnte rein objektiv diese Aussage bestätigen.

Aber warum ist das so und warum entsteht so eine Diskussion?
Diese Frage kam mir plötzlich in den Sinn und mir wurde klar, dass jeder Daumen eine unterschiedliche Aussage treffen kann.
Manche User liken aus dem ersten Impuls heraus, weil es ihnen gefällt. Andere wiederum, weil ihnen etwas inhaltlich oder technisch zusagt. Und andere wiederum aus Sympathie zu der dahinter stehenden Person. Oder vielleicht alles zusammen.

Im ersten Moment mag man bei wenig Likes des eigenen Beitrags oder der eigenen Seite enttäuscht sein, aber es lohnt sich die Resonanz aus einer gewissen Distanz zu betrachten und sich selbst zu fragen: Was genau will ich erreichen?

Eben genau diese Frage hat mich Ende 2014 beschäftigt und dazu bewogen, eine andere Sichtweise auf die Likes meiner FB Seite zu erhalten. Als meine Seite vor knapp 1 Jahr in den Kinderschuhen steckte und ein paar hundert Likes hatte war ich ebenfalls bestrebt, die Zahl stetig ansteigen zu lassen.
Ich habe durch meine Beiträge, Informationen und deren Streubreite versucht, auf meine Seite aufmerksam zu machen.
Gewinnspiele oder Sharing-Aktionen habe ich nie vorgenommen.
Mit der Zeit bekam ich hier und da einen Daumen mit dem dezenten Hinweis, doch die Seite des Däumchengebers zu besuchen und einen gegenlike zu setzen. Es gab durchaus Seiten, bei denen ich dies getan habe und auch gerne. Es gab aber auch Seiten bei denen ich mich sowohl zu dem Zeitpunkt, als auch heute nur über die Anzahl der Likes wundern kann, spricht der Inhalt und die Qualität der Seite eine ganz andere Sprache.
Hier wurde mir bewusst, dass diese Däumchentauschaktion keine klare Aussage meinerseits ist. Es wurde für mich immer deutlicher, dass unter den Tortenseiten mitunter ein regelrechtes Buhlen um die Daumen stattfand und für mich stellte sich die Frage:
Ist das mein Weg? Was genau ist mein Ziel?
Eigentlich ganz einfach: Nein und ich mache dieses Hobby und die Seite nicht um anderen zu gefallen, sondern um mich künstlerisch auszudrücken, meinen inneren Ausgleich und Spaß zu haben und meine gesteckten Ziele zu erreichen.

Als dann als nächstes immer wieder die Bitte kam an Sharing-, und Kennenlernaktionen teil zu nehmen, habe ich Ende letzten Jahres einen Schlussstrich gezogen und auf meiner Profilseite ein klares Statement gegen Daumentausch & Co gepostet, hinter dem ich heute noch stehe.
Erstaunlicherweise habe ich viel positives Feedback auch von Leuten erhalten, die eben diese Meinung selbst nicht vertreten können was für mich zeigt, dass der Wunsch bei vielen nach weniger persönlicher Likeabhängigkeit da, aber anscheinend nicht oder nur schwer umsetzbar ist.

Bezogen auf den Auslöser dieses Beitrags habe ich im Hinblick auf die Resonanz meiner Beiträge inzwischen ebenfalls Klarheit:
Mein Ziel heißt nicht eine große oder bestimmte Menge an Likes zu erhalten, sondern Spaß an dem zu haben was ich tue, es mit denen zu teilen die sich daran genauso erfreuen und fachliches Feedback zu erhalten, um mich zu verbessern.
Auch wenn meine hier genannte Torte in Summe wenig Likes bekommen hat, so war für mich ein Like dabei, bei dem ich mir die Augen gerieben und wie ein kleines Kind gefreut habe, da es sich für mich um eines meiner großen, internationalen Vorbilder handelt. Dieser Like war für mich Fachlich etwas ganz Besonderes.

In den letzten Wochen habe ich einen unglaublichen Zuspruch via FB erhalten, der mich beim erneuten Lesen immer wieder sprachlos macht. Aber ich habe auch festgestellt das ich eher ein Mensch bin, der das reale Gegenüber braucht und schätzt.
Deswegen war und ist für mich das Feedback durch Freunde und Familie und direkt auf der letzten Messe durch Fachleute, Tortenverrückte und ganz liebe Menschen (die ich alle in mein Herz geschlossen habe) emotional sehr wichtig.
Dieser Zuspruch und freundliche Umgang sind für mich bis heute unfassbar und geben mir das Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein. Es hat mir gezeigt dass es sich lohnt, an seinem Ziel und nicht an der Menge der virtuellen Daumen festzuhalten.
Auch eine negative Resonanz in Form von entliken, weil Lesern meine Beiträge oder die Seite nicht mehr gefällt, ist für mich kein Desaster. Es ist ihr gutes Recht und seien wir mal ehrlich: auch wir entliken hier und da, weil sich unsere Interessen und Ziele verändern.

Jeder Like oder Kommentar (ob positiv oder negativ ist im ersten Moment egal denn es zeigt, dass sich der Leser sich angesprochen fühlt), ist für mich eine Bestätigung.
Ich würde lügen, wenn dem nicht so wäre. Aber ich mache von ihnen nicht mehr mein Glück abhängig.
Letztendlich zählt für mich die Tatsache zu versuchen authentisch zu sein, dass ich hinter dem was ich tue zu 100 % stehe und daran Spaß habe.
Das Sahnehäubchen ist dann die Tatsache, dass auch anderen etwas mitgibt und sei es nur für einen kurzen Moment.

Abschließend möchte ich folgende Sätze jedem ans Herz legen. Sie sollen nicht belehren, sondern aus der eigenen Erfahrung Mut machen:
Jeder sollte seinen eigenen Weg und Stil finden und eben hinter diesem stehen.
Jeder sollte mit Herzblut und Leidenschaft das tun, was ihn erfüllt und nicht einem Trend folgen.
Jeder sollte sich nicht für einen virtuellen Daumen verbiegen und deren Menge nicht zu viel Bedeutung beimessen, sondern versuchen authentisch zu sein.
Dann kommt der Zuspruch und der innere Ausgleich durch das wundervolle Hobby von ganz allein.

Liebe Grüße
Jennifer