Mut zum Modellieren

Hallo Zusammen

Ich möchte mich nochmals für das große und unglaublich bestärkende Feedback auf meine bisherigen Figuren bedanken.
Es gibt mir sehr viel und auch die konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Im Zusammenhang mit den vielen positiven Kommentaren, sind mir die Zweifel an den eigenen Fähigkeiten einzelner Beitragsersteller nicht entgangen.
Sätze wie “Bei deinem Talent kein Wunder”, “Wenn ich das auch nur könnte” oder “Das werde ich wohl nie erreichen” bleiben mir im Gedächtnis und geben Anlass, zu diesem Beitrag. An diese Menschen möchte ich mich mit diesem Post richten.

In der Welt der Zuckerkunst sieht man oft nur das Ergebnis und selten den Weg eines Künstlers. Entsprechend entsteht der Eindruck, dass dieser Person die Fähigkeit scheibar mühelos von der Hand geht. Aber ist das wirklich so?

Auf diese Frage habe ich einen spannenden Beitrag im Netz gefunden:
http://www.employour.de/blog/personalmarketing/talent

Zitat:

Talent = Leistung + Potenzial

Und all diese Talente schlummern, so die weitverbreitete Meinung, in jedem von uns. Um das Talent zur Entfaltung zu bringen, also den Sprung vom reinen Talent zur Koryphäe zu schaffen, gilt es schlichtweg, mehr als andere dafür zu tun, die Grenzen des eigenen Könnens auszuweiten. Vereinfacht gesagt: üben, üben, üben. Denn Talent ist nur die Möglichkeit zur Leistung, nicht die Leistung selbst. Wer als Talent wahrgenommen werden möchte, sollte das vorhandene Potenzial also noch um Ausdauer, Motivation und Leistung ergänzen.


Meine eigene Interpretation in kurzen Worten:
Talent besteht zu
– 60% Ehrgeiz (sprich üben, üben, üben)
– 30% Begeisterung und Geduld (nicht den Spaß verlieren und nicht entmutigen lassen)
– 10% Begabung (Auge für Proportionen, die Sache und handwerkliches Geschick).

Und um das Ganze in Bildern zu zeigen, habe ich hier mal ein Ausschnitt meiner Übungen und einzelenen Erfolge vom allerersten bis zum letzten Gesicht meiner Figuren gepostet. Wie man im Hintergrund des einen Fotos sehen kann, ich habe viele Köpfe geformt.

Deshalb:

  • Zögert nicht weil ihr Angst habt zu versagen, seht es als eine spannende Erfahrung und Reise in die eigenen Fähigkeiten an.
  • Setzt euch realisitsche Ziele und schielt nicht zu sehr auf andere Künstler.
    Man kann dessen Stand in Sachen Modellage als Ziel nehmen, aber der Weg bis dahin ist bei jedem unterschiedlich lang und jeder Mensch besitzt einen eigen Stil, den man nicht erlernen und kopieren kann (und das ist auch gut so, denn es macht einen Künstler und seine Werke aus).
  • Versteift euch nicht auf eine bestimmte Technik sondern probiert gerade zu Beginn alles mögliche aus um den eigenen Weg zu finden.
    Dabei können Videos bei Youtube oder auch Bilder und Beiträge zum Thema Proportionen und Modellage von Gesichtern helfen.
  • Fangt nicht sofort im Kleinen an, sondern arbeitet erst mal in größeren Relationen, um für Material und Proportionen ein Gefühl zu bekommen.
    Es ist gerade zu Beginn einfacher und nicht jedem liegt das extrem filigrane arbeiten. Es geht beim Modellieren nicht um “wer schafft die kleinsten Modellagen”, sondern um die individuelle Wohlfühlgrösse, in der man am Besten arbeiten kann und möchte.
  • Probiert nicht zu Beginnn alles Perfekt zu machen sondern konzentriert euch auf Basics.
    Das heisst nicht direkt mit einem realitischem Gesicht anfangen, sondern eine vereinfachte Form/Zeichnung als Vorlage nehmen. So kann man ein Gefühl für Formen und Proportionen bekommen. Wenn die sitzen kann man an die Feinheiten und seinen eigenen Stil arbeiten.
    Es hilft auch den Fokus Schritt für Schritt auf einzelene Gesichtspartien zu legen und diese mit jedem Mal zu optimieren.
  • Verzagt nicht, weil das Ergebnis nicht nach den ersten Versuchen dem entspricht, was ihr euch wünscht. Schaut lieber von einer Modellage zur Nächsten und auf das, was besser geworden ist. Gerade Menschen modellieren braucht viel Übung, Routine und ein geschultes Auge.
    Ich habe über 30 Köpfe gebraucht, um den Aktuellsten zu erreichen und ich habe noch immer keine Routine und viele Punkte, die ich verbessern kann und möchte.
    Also nicht nach dem 5ten Versuch aufgeben sondern immer immer weiter üben.
    Wenn man den Biss und den Ehrgeiz hat es zu wollen, dann schafft man es. Ja es dauert, ja es gibt auch Rückschläge. Aber es lohnt sich.

Also ran an den Arbeitsplatz, schnappt euch Modelliermasse und Werzeug und legt los!

Liebe Grüße
Jennifer